Projektart:
Anfrage:
Objekt:
Eurogare
Typ:
Bahnhof
Ort:
Mons [Karte]
Staat:
Belgien
Architekt:
Santiago Calatrava 🔗, Zürich
Materialien:
Stahl, Beton (derzeit)
Publiziert:
metallbau 11/2017-2
Seiten:
10 - 11
Inhalt:
[Artikel]  [2]  [3]      [Bildstrecke]  [2]      
 

 

Metal Yapi

 
Der türkische Stahlbaukonzern Metal Yapi wurde vor über 50 Jahren gegründet und wird heute von den beiden CEOs Selami Gürel und Özgül Bulent geführt. Gürel zeichnet dabei mehr für den planerischen und Gürel mehr für den kaufmännischen Bereich verantwortlich.
Das bislang bemerkenswerteste Bauwerk des Unternehmens ist das von Sir Norman Foster entworfene, multifunktionale Eventzentrum „Khan Shatyr“ in der kasachischen Hauptstadt Astana. Das international aufgestellte Unternehmen bedient alle Leistungen des Stahlbaus, von der Beschaffung, der Bearbeitung bis zur Montage. Nach eigenen Angaben errichtet das Unternehmen jährlich 300.000 m² an Fassadenflächen und verarbeitet 20.000 t Stahl. Der Jahresumsatz liegt bei 150 Mio. USD. Seine Kernkompetenz sieht das 800 Mitarbeiter zählende Unternehmen, wovon über 100 Ingenieure sind, vor allem im Fassadenbau und im Schaffen designorientierter Strukturen.
Beim Bahnhofsprojekt Eurogare im belgischen Mons umfasst die Leistung des Unternehmens neben dem Verschieben der Hallenkonstruktion auch die werksmäßige Vorproduktion der Hallensegmente, deren Anlieferung, ihr Zusammenfügen sowie deren Aufstellen, temporäres Fixieren und finales Verschweißen. Der bei Metal Yapi für den Calatrava Bau zuständige Projektleiter Uraz Polat legt Wert auf die Feststellung, dass das Verschieben des Hallenkörpers auf Teflonlagern bei diesem Projekt zwar vom vorherigen Auftragnehmer Cordioli begonnen und nun durch Metal Yapi fortgeführt wird, dies aber bautechnisch schon lange Stand der Technik ist.
Bei dem Bahnhofsprojekt in Mons ist Metal Yapi nicht allein ausführende Firma, seine Ingenieure bringen sich bei dem Bau in allen Bereichen des Aufstellens, des Hebens und des Platzierens der großen Hallenelemente planerisch ein. So regten sie erfolgreich an, dass die bis zu 3 x 3 cm großen Schweißfugen am effektivsten im Lichtbogenschweißverfahren mit Fülldrahtelektrode verschlossen werden. Bezogen wird der verwendete Stahl teilweise über den Generalunternehmer, in Teilen wird er aber auch direkt von Metal Yapi eingekauft. Angeliefert wurden die Stahlelemente bisher ausschließlich per LKW.
Vor der Beautragung als führendes Metallbauunternehmen bei diesem Projekt war der türkische Konzern hier schon als Lösungspartner und Nachunternehmer von CTI Blaton beteiligt. Aktuell realisiert das international operierende Unternehmen Projekte in Großbritannien, Irland, Deutschland, Frankreich, Belgien und Rumänien.Robert Mehl, Aachen