Projektart:
Anfrage:
Leistung:
Studentischer Mitarbeiter am Forschungsprojekt (1994)
Kunde:
Lehrstuhl f. Baugeschichte 🔗, RWTH Aachen
Objekt:
Schloss Maulnes
Typ:
Manieristisches Schloss
Ort:
Cruzy Le Châtel [Karte]
Staat:
Frankreich
Inhalt:
 
Der manieristische Bau wurde 1566 durch den Grafen Antoine de Crussol in Auftrag gegeben. Das als Jagd- und Lustschloss konzipierte Gebäude bildet im Grundriss ein regelmäßiges Fünfeck. Dem nach außen hin wehrhaften Charakters des Gebäudes, welcher durch die fünf Eckrisaliten unterstrichen wird, steht im Innern die offenbare Hinwendung zur Sinnlichkeit gegenüber. Das Zentrum der Anlage bildet eine beeindruckende Wendeltreppe. Sie umschließt eine nach oben offene Röhre, deren Basis gleichzeitig als Fassung einer dort entspringenden Quelle dient. Gespeist wurde das Becken ferner über Regenwasser, das sich gebündelt durch Wasserspeier den Wendelstein lautstark hinab ergoss. Aus dem Umstand, dass alle bedeutsamen Räumlichkeiten über das zentrale Treppenhaus erschlossen werden, ergibt sich eine Raumsituation, die als "Split- Level" angesprochen werden kann.
Ansicht aus der Distanz
Ansicht von Norden
Ansicht von Süden
Zentrales Treppenauge