Projektart:
Anfrage:
Objekt:
Typ:
Bürogebäude
Ort:
Zeist [Satellit]
Staat:
Niederlande
Architekt:
RAU Architects 🔗, Amsterdam
Materialien:
Holz, Glas
Publiziert:
structure 26.11.2019
Seiten:
online
Inhalt:
[Artikel]      
 

Materialbank in Zeist/NL

165.312 Schrauben auf dem Konto

Das niederländische Büro RAU Architects hat in Zeist bei Utrecht ein Bankgebäude realisiert, bei dem seine Baumaterialien, neben der Immobilie als Wert gebucht wurden und das Gebäude damit eine im wahrsten Wortsinne Materialbank ist.
In De Reehorst einem Waldquartier des niederländischen Kleinstadt Zeist hat die Triodos Bank ihre neue Hauptverwaltung errichtet. Der amöbenförmige Bau besteht aus drei turmartigen Hochpunkten, die über flachere Gebäudeflügel miteinander verbunden sind. RAU Architects, die für die Bank schon mehrere Filialen realisiert haben, sprechen in ihrem Pressetext von einer "Kathedrale aus Holz". Nun ist die Metapher nicht gerade augenfällig, da man architektonische Topoi, wie etwa ein Langhaus mit zwei hohen Pfeilerreihen hier vergeblich sucht. Tatsächlich ist aber der Bau geprägt von unzähligen Holzschwertern, die lisenenartig die Innenräume gliedern und, ausgehend von niedrigen Mittelstützen, sich zu kammartig angeordneten Deckenunterzügen aufschwingen.
Das fünfstöckige Gebäude mit einer Bruttogeschossfläche (BGF) von 12.994 m² besteht aus 1.615 m³ Brettschichtholz (BSH), 1.008 m³ Brettsperrholz (CLT) und zudem aus fünf ganzen Baumstämmen. Das ganze Gebäude basiert, obgleich amorph geschwungen, auf einem Fassadenraster von 3,60 m. Die sichtbare Holzkonstruktion steht auf einem in massiver Bauweise erstellten Kellergeschoss. Der Baukörper besitzt keine klare Vorder- und Rückseite, auch der Übergang von öffentlichen und nicht öffentlichen Bereichen ist fließend.
Vollständig zerlegbar
Das besondere an dem Bau ist, dass es sich um das welterste Bankgebäude handelt, das vollständig zerlegbar ist und dessen Materialien unmittelbar wieder verwendet werden können. So entstand als Nebeneffekt eines Planen und Bauens auf der Basis des Building Information Modelling (BIM) ein umfassendes Kataster aller verwendeten Materialien.
So wurden etwa 165.312 Schrauben in diesem verbaut. Da es sich bei diesen weniger um die bekannten Holzschnellschrauben mit Kreuzsenkkopf als vielmehr um hochqualitative Bolzenschrauben mit einer Länge zwischen 240 - 500 mm handelt, ist hier tatsächlich an eine unmittelbare Wiederverwendung derselben gedacht und nicht an einen Stahlkilopreis beim Schrotthändler. Darüber hinaus gehen die Projektverantwortlichen von einer langfristigen Kostensteigerung bei Baustoffen aus, was diese mit einem Mehrwert beim Wiederverkauf der hier direktrecycelten Materialien gleichsetzen. Dies stellt eine vollkommen neuartige, ausgesprochen nachhaltige Bewertung von Baustoffen dar!
Entsprechend hat der Neubau infolge die Umsetzung dieser eigenen, weit gesteckten Nachhaltigkeitsziele auch eine BREEAM- Zertifizierung mit Prädikat "Outstanding" erhalten.
Robert Mehl, Aachen
https://www.structure-magazin.de/artikel/165312-schrauben-auf-dem-konto-materialbank-in-zeistnl-34937